Ihr Warenkorb
keine Produkte

Sternenstaub

Art.Nr.:
Sternst1
Lieferzeit:
ca. 1 - 3 Tage ca. 1 - 3 Tage (Ausland abweichend)

Staffelpreise

> 0 Stk.
je 0,00 EUR
22,50 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Haben Sie schon einmal echten Sternenstaub gesehen?
Schwer vorstellbar?

Hier haben Sie die außergewöhnlich seltene Chance echten Sternenstaub des unendlichen Universums zu bekommen. In den kleinen Fläschchen haben wir für Sie 20 Karat Sternenstaub, bzw. extraterestrische Edelstein-/Meteoritenkristalle abgepackt.

Sie kommen vom Pallasit "Jepara"

KLICK>>> Exklusive Informationen im Fernsehbericht von Planetopia über den JEPARA Pallasit und seinen Peridot Kristallen. <<

Ein Pallasit ist kosmischen Ursprungs, ein Meteorit also. Aber ein Meteorit, der Edelsteine aus dem unendlichen Welten-All auf die Erde bringt - Olivin oder auch Peridot* genannt. Diese funkelnden außerirdischen Edelsteine sind mit das seltenste, was wir auf der Erde finden.

Der Pallasit "JEPARA" fiel vor über 500 Millionen Jahren auf die Erde und wurde erst 2008 auf der Insel Java in Indonesien entdeckt. Durch einen großen Glücksfall ist es uns möglich diesen extrem seltenen Sternenstaub anzubieten!

Stellen Sie sich das mal vor! Was Sie da in Ihren Händen halten werden, ist ein Schatz unter den Schätzen!

Unendlich alt, unendlich selten und kommt aus dem unendlichen Weltall...

 

*Peridot kommt auch auf der Erde vor

Name: Jepara
Ort: Java, Indonesien
Koordinaten: 6°36'S 110°44'E
Typ: Pallasit, PMG
Fund: 2008
Masse: 499,5 kg

Pallasite haben eine faszinierende Struktur aus Metall und Edelstein. Ihr Ursprung ist der Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter und ihr Alter ca. 4,5 Milliarden Jahre. Pallasite stellen die Übergangszone zwischen Mantel und Kern eines Asteroiden dar. Der erste wurde 1749 in Krasnojarsk/Russland gefunden und von Peter Simon Pallas, einem deutschen Wissenschaftler beschrieben, nach ihm wurde diese spezielle Meteoritengruppe benannt.

Der Meteorit/Pallasit „Jepara“ wurde im Mai 2008 während Ausgrabungen für ein Fundament einer neuen Möbelfabrik in Jepara/Indonesien entdeckt. Das Gewicht beträgt 499,50 kg und die Form ist fast rund mit dem kleinsten Durchmesser von 70 cm und dem größten Durchmesser von 85 cm. Außen zeigt sich teilweise eine stark verwitterte und rostige Oxidationsschicht von 2- 4 cm Stärke.

Petrographie:
Jepara zeigt eine gleichmäßige Verteilung von grobkörnigen gerundeten Olivinen in einer Größe von 6-12 mm Durchmesser (64 %) Diese sind eingebettet in sekundären Magnetit (23 %), Nickelsulfid und Nickelsulfat (8%) und Schreibersit (5%). Die Bestandteile sind fein und gleichmäßig verteilt, dies gibt Jepara ein besonderes Aussehen, völlig anders als andere Pallasite. Die Olivine sind meist sehr klar und ohne Risse.

Geochemie:
Olivine sind gleichmäßig angeordnet (Fa12-13). Sulfide bestehen aus NiS und können ein Austauschprodukt von Troilit sein, während Magnetit (Fe3O4) ein Verwitterungsprodukt des ursprünglichen NiFe ist. Schreibersit hat die Zusammensetzung (Fe1.85Ni1.15). Da der Jepara schon vor ca. 700 Millionen Jahre auf der Erde eingeschlagen ist, ist seine Metallstruktur schon oxidiert.

Analysen:
Alle Untersuchungen wurden durch die Universität Bayreuth durchgeführt, die Isotopenanalyse der Olivine durch die Universität Göttingen.


Verweise:
Meteoritical Bulletin Database